Luftbild von Kippenheimweiler

Kippenheimweiler Aktuell Neuigkeiten aus dem Ort

Wahlaufruf zu den Kommunalwahlen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Sonntag, 9. Juni werden bei den Kommunalwahlen 2024 die Frauen und Männer gewählt, welche in den nächsten fünf Jahren im Gemeinderat, Ortschaftsrat und im Kreistag Ihre Interessen ehrenamtlich wahrnehmen.

Wir Kandidatinnen und Kandidaten bitten Sie, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Durch eine hohe Wahlbeteiligung setzen Sie ein Signal für ein aktives Mitwirken in unserer Demokratie.

Im Gemeinderat, im Ortschaftsrat geht es um die Aufgaben und Vorhaben „vor der eigenen Haustür“, die Sie, die uns ganz unmittelbar betreffen – und die eine Ortschaft, eine Gemeinde oder eine Stadt selbst in eigener Verantwortung regeln kann.

Und bei jeder Wahl geht es um Ihre Angelegenheiten – um unsere gemeinsamen Angelegenheiten.

Mit Ihrer Stimmabgabe können Sie dazu beitragen, dass unser lebens- und liebenswerter Stadtteil Kippenheimweiler in den zu besetzenden Gremien mit Personen Ihrer Wahl gut vertreten sind und nehmen gleichzeitig Einfluss auf die Politik vor Ort.

Jede Stimme zählt – auch Ihre. Deshalb bitten wir Sie, gehen Sie wählen.

Ihre Kandidatinnen und Kandidaten aus Kippenheimweiler

Neuer Anlauf für Breitbandausbau in Lahr: Deutsche Telekom springt für Deutsche Glasfaser ein

Nachdem sich die Deutsche Glasfaser vor wenigen Wochen aus dem Breitbandausbau in Lahr zurückgezogen hat, gibt es nun gute Nachrichten. Die Deutsche Telekom hatte bereits im Februar Interesse daran bekundet, Teile der Gebiete, die ursprünglich von der Deutschen Glasfaser für den Ausbau geplant waren, zu übernehmen. Nun haben erste Gespräche stattgefunden.

Demnach würde der Ausbau durch die Telekom in zwei Clustern erfolgen. Frühester Beginn mit Cluster eins wäre im August, spätester Beginn noch vor Dezember 2024. Der Ausbau würde ungefähr ein bis eineinhalb Jahre dauern. Überlappend kann der Ausbau des zweiten Clusters Ende 2025 beginnen. Er wird rund eineinhalb bis zwei Jahre in Anspruch nehmen. Insgesamt würde der Ausbau bis 2027 dauern und einen Großteil der Kernstadt sowie der Stadtteile Kippenheimweiler, Langenwinkel und Hugsweier abdecken.

Vorbehaltlich der Zustimmung des Gemeinderats sollen anschließend alle restlichen Bereiche in Lahr mit Fördermitteln ausgebaut werden. Die Gesamtkosten für den geförderten Ausbau belaufen sich laut Kalkulation der Breitband Ortenau GmbH & Co. KG auf 40 Millionen Euro. Bei einer 90-prozentigen Förderung beträgt dann der städtische Anteil etwa vier Millionen Euro. Ein entsprechender Fördermittelantrag könnte von der Breitband Ortenau im zweiten Quartal 2024 gestellt werden.

Es besteht jedoch auch weiterhin die Möglichkeit, dass andere Telekommunikationsanbieter ebenfalls Teile des Stadtgebiets eigenwirtschaftlich ausbauen. Der Anteil für den geförderten Ausbau würde sich dann entsprechend verringern. Verhandlungen mit Interessenten würde die Breitband Ortenau führen.

Hintergrund:

In einem Schreiben hatte das Unternehmen Deutsche Glasfaser der Breitband Ortenau GmbH mitgeteilt, dass es sich in Lahr nicht in der Lage sieht, den angestrebten Netzausbau wirtschaftlich umzusetzen. Es sei nicht gelungen, ein Generalunternehmen zu beauftragen, das den Ausbau innerhalb der vorgegebenen Fristen zusagt. Die Vorverträge, die Lahrer Bürgerinnen und Bürger mit der Deutschen Glasfaser abgeschlossen haben, sind damit hinfällig geworden.

Ähnlich der ursprünglichen Intention der Deutschen Glasfaser will die Deutsche Telekom nun Teile von Lahr eigenwirtschaftlich ausbauen. Die Breitband Ortenau würde die verbleibenden Gebiete mit einem geförderten Ausbau übernehmen, wobei die Stadt davon einen Eigenanteil von zehn Prozent tragen müsste. Die genaue Höhe dieses Anteils kann erst nach endgültiger Festlegung der tatsächlich im eigenwirtschaftlichen Ausbau übernommenen Bereiche berechnet werden. In der Kooperation mit der Deutschen Glasfaser wurde ein Kostenanteil für den geförderten Ausbau von circa 2,4 Millionen Euro kalkuliert.

Entwicklungsmöglichkeiten Areal "Linde"

Plan des geplanten Areal "ehemaligen Gasthauses Linde" mit drei Wohneinheiten
Quelle: Mathis und Jägle

"Wir möchten die Bürger aus Wylert über die möglichen Planungen für das Areal „Linde“ informieren. Auf dem Areal des früheren Gasthauses Linde sollen drei Gebäude mit 22 Wohnungen und einer Gewerbeeinheit entstehen. Die Planungen sind derzeit in Diskussion im Ortschaftrat und dem Stadtplanungsamt."

Klaus Dorner, Ortsvorsteher

Ortsvorsteher Klaus Dorner (links stehend)
Oberbürgermeister Markus Ibert mit Ehrennadel in der Hand (mittig stehend)
Tobias Fäßler mit Urkunde des Städtetages in den Händen (rechts stehend)
Tobias Fäßler Verabschiedung 24.03.2024
Quelle: OV Kippenheimweiler

Bei einer Feierstunde in der Kaiserswaldhalle ist Tobias Fäßler am Sonntagvormittag von Oberbürgermeister Markus Ibert offiziell aus seinen kommunalpolitischen Ehrenämtern verabschiedet worden. Ehemalige und aktuelle Gemeinde- und Ortschaftsräte, dazu Wegbegleiter aus der Stadt- und Ortsverwaltung und Vertreter aus dem Gemeindeleben haben den Abschied für den engagierten Ortsvorsteher zwar nicht leicht, aber doch etwas erträglicher gemacht. Tobias Fäßler hat aus gesundheitlichen Gründen seine Ämter aufgeben müssen.
Sein Nachfolger als Ortsvorsteher, Klaus Dorner, hat bei der Verabschiedung unter dem Motto "Wer hat an der Uhr gedreht" dessen Amtszeit Revue passieren lassen. Zur Erinnerung überreichten ihm die langjährigen Wegbegleiter die antike Wanduhr aus seinem ehemaligen Amtszimmer. "Die Zeit mit dir war toll" sangen Kinder und Erzieherinnen der Wylerter Kitas zum Abschied und bedankten sich mit einem mit guten Wünschen geschmückten Apfelbaum für die Unterstützung ihrer Einrichtungen während der Amtszeit.

Oberbürgermeister Markus Ibert zollte Tobias Fäßler allen Respekt für dessen ehrenamtliche Arbeit im Stadtteil und seine Bevölkerung, aber auch für die Gesamtstadt Lahr, die er nie aus den Augen verloren habe. Er habe Herrn Fäßler als konstruktiven und kompromissbereiten Gesprächspartner mit einer klaren Ansage geschätzt, der mit Überzeugungskraft und Beharrlichkeit für seinen Stadtteil viel erreicht hat, sagte der Oberbürgermeister und steckte Fäßler die silberne Verdienstnadel des Städtetages ans Revers. Den Dank für eine stets gute Zusammenarbeit mit dem Ortsvorsteher-Kollegium überbrachte Annerose Deusch aus Langenwinkel, für die Kommunalen Freien Wähler Lahr die Stadtverbandsvorsitzende Martina Enneking. Vertreter der Wylerter Vereine und kirchlichen Institutionen, sowie die DLRG Lahr haben den Reigen fortgesetzt, ehe Tobias Fäßler in bewegten Worten den Ball zurückspielte.
Oberbürgermeister Markus Ibert zollte Tobias Fäßler allen Respekt für dessen ehrenamtliche Arbeit im Stadtteil und seine Bevölkerung, aber auch für die Gesamtstadt Lahr, die er nie aus den Augen verloren habe. Er habe Herrn Fäßler als konstruktiven und kompromissbereiten Gesprächspartner mit einer klaren Ansage geschätzt, der mit Überzeugungskraft und Beharrlichkeit für seinen Stadtteil viel erreicht hat, sagte der Oberbürgermeister und steckte Fäßler die silberne Verdienstnadel des Städtetages ans Revers. Den Dank für eine stets gute Zusammenarbeit mit dem Ortsvorsteher-Kollegium überbrachte Annerose Deusch aus Langenwinkel, für die Kommunalen Freien Wähler Lahr die Stadtverbandsvorsitzende Martina Enneking. Vertreter der Wylerter Vereine und kirchlichen Institutionen, sowie die DLRG Lahr haben den Reigen fortgesetzt, ehe Tobias Fäßler in bewegten Worten den Ball zurückspielte.

"Wenn’s auch manchmal Probleme und Enttäuschungen gab, so konnten schlussendlich doch immer Kompromisse gefunden werden", erinnerte sich Fäßler, der in seinen Dank für die jahrelange Unterstützung die Familie mit einbezog, insbesondere Ehefrau Christine, die ihm stets den Rücken gestärkt habe. Als letzte Amtshandlung überreichte Tobias Fäßler seinem Nachfolger Klaus Dorner die symbolische Ortsvorsteher-Amtskette samt der historischen Wylerter Ortsschelle.

Wie sein Abschied, war auch der Amtsantritt von Tobias Fäßler nicht gerade leicht. Sein Vorgänger Eberhard Roth hatte ihm zwar ein gut bestelltes Feld, aber auch große Fußstapfen hinterlassen. Mit allseitiger Unterstützung, die Fäßler durch seine sympathische, offene und kollegiale Art in seinem Heimatort und darüber hinaus erfahren hat, ist der Start in eine neue Ära dennoch gelungen.
Seine Verabschiedung ist vom Schützen-Musikverein Kippenheimweiler musikalisch umrahmt worden.

 

20 Jahre in der Kommunalpolitik

Tobias Fäßler ist bei den Wahlen 2004 auf der Liste der Freien Wähler mit 224 Stimmen in den Ortschaftsrat Kippenheimweiler gewählt und 2009 mit 362 Stimmen im Amt bestätigt worden. Fünf Jahre später hat Fäßler seine Stimmenzahl auf 800 mehr als verdoppelt und 2019 sogar 1021 Stimmen auf sich vereinigen können. Sowohl 2014 als auch 2019 war er absoluter Stimmenkönig.

Nachdem Ortsvorsteher Eberhard Roth sein Amt zur Verfügung gestellt hat, ist Tobias Fäßler im Oktober 2012 vom Ortschaftsrat einstimmig als Nachfolger nominiert und vom Gemeinderat ohne Gegenstimme zum Ortsvorsteher gewählt worden. Dieses Amt hat Fäßler elf Jahre lang ausgefüllt, bis er aus gesundheitlichen Gründen zum 1. März seine kommunalpolitischen Ämter aufgegeben hat.

Weinkönigin Stefanie Dorner gekrönt mit einer Silberkrone auf dem Kopf
Quelle: Dorner Stefanie

Beim 69. Kippenheimer Weinfest wurde von der Winzergenossenschaft Kippenheim-Mahlberg-Sulz Stefanie Dorner zur neuen Weinkönigin gekürt. Wir gratulieren Ihr und Ihrer Familie recht herzlich und freuen uns gemeinsam mit der Weinhoheit aus Kippenheimweiler. Tobias Fäßler, Ortsvorsteher

Das Baden ist nur in dem vorgesehenen Bereich gestattet. Ein Überqueren der Sicherheitsleine ist nicht erlaubt, da sich danach der Bereich mit dem Betriebsgelände der Fa. Vogel Bau befindet. In dem nicht erlaubten Bereich liegt eine besondere Gefährdung im Bereich der Uferböschung, durch Halteseile des Schwimmbaggers, den Baggerbetrieb usw. vor. Da immer wieder Zuwiderhandlungen vorkommen, bitten wir unbedingt die Beschilderungen zu beachten, insbesondere die Jugendlichen auf die Gefahren hinzuweisen. Wir bitten auch die Eltern um besondere Sorgfalt bei der Ausübung Ihrer Aufsichtspflicht.

Die Stadt Lahr appeliert an alle Verkehrsteilnehmer:

  • das Befahren des Sees mit Standup-Paddles ist verboten
  • die Rettungswege nicht zuzuparken
  • Hunde mitzubringen ist verboten
  • Fahrradwege und Feldwege freizulassen
  • Halteverbote einzuhalten und die Parkregeln zu beachten

Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst kontrollieren und schleppen konsequent ab!

Jeden Donnerstag erscheint in Kippenheimweiler das Mitteilungsblatt. Enthalten sind wesentliche Informationen und Neuigkeiten für die Bürgerinnen und Bürger unseres Stadtteils. Die Ortsverwaltung, Vereine, die Kirche, Firmen aber auch Privatpersonen können hierüber Aktuelles mitteilen.

 

Bezug des Mitteilungsblattes ab 2023

Wichtig: Bitte beachten Sie untenstehenden Antrag (Download) für den weiteren Mitteilungsblatt-Bezug ab 2023!
Hier finden Sie den Antrag für das Mitteilungsblatt-Abo ab 2023:

 

Private Klein- und Familienanzeigen

können gerne direkt an den Verlag per E-Mail an anb.anzeigen@reiff.de oder per Telefon: 0781 / 504-1455 aufgegeben werden.

  • Annahmeschluss: Dienstag 10:00 Uhr

Liebe Bücherfreunde,

es gibt in Kippenhweimweiler seit Jahresbeginn einen weiteren öffentlichen Bücherschrank beim Ludwig-Huber-Platz in der Nähe der St. Blasius- Kapelle.

Er wurde vom Ortschaftsrat mit den Strukturmitteln der Ortsverwaltung finanziert und von der Schreinerei Markus Oberle sowie der Firma Roland Siefert Sanitär hergestellt. Edgar Kern, Alfons Fäßler und Rrudolf Gäßler sorgten für ein sicheres Fundament. Dem Förderverein unter der Leitung von Stephan Hurst sowie den Helfern ein herzliches Dankeschön für die tolle Planung und Ausführung. Gerne dürfen nun Bücher getauscht oder einfach entommen werden. Damit der Bücherschrank für alle attraktiv ist, sollten bitte überwiegend aktuelle, gut erhaltene Bücher eingestellt werden, die man selber gerne lesen würde.

Für die zukünftige Betreuung des Bücherschrankes und bei Bedarf ein wachsames Auge danken wir Katja und Stephan Hurst bereits im voraus.

gelbes Lätzchen mit hellblauer Umrandung 
Beschriftung "Willkommen in Wylert am See" und gesticktem Delphin
Willkommengeschenk Lätzchen

Der Ortschaftsrat und die Ortsverwaltung begrüßen seit Jahresanfang 2021 die Neugeborenen mit einem Lätzchen als Willkommensgeschenk. Wir heißen die jungen Familien sehr herzlich in unserem Stadtteil willkommen.